Books, HH Diaries

[BOOKS] Lieblinge von November & Dezember

It’s Christmas! 🎄
Wie ihr seht, habe ich mein Jahresziel geschafft & nach vielen Monaten im Schrank sogar noch ein Buch gelesen, welches spontan zum Lieblingsbuch ernannt wurde.

Jahresziel: 25 Bücher

Stand 14. Dezember: 30 Bücher 
(Falls ihr immer auf dem aktuellsten Stand sein wollt, schaut gerne auf meinem Goodreads Account vorbei!)

Ein Laden voller Hygge Glück – Rosie Blake

Ein Laden voller Hygge Glück - Rosie BlakeLasst uns froh und hygge sein! Ein kleines Dorf entdeckt das Geheimnis des Glücks …
Der Winter naht bereits, als die Dänin Clara Kristensen nach Yulethorpe kommt. Doch die Stimmung in dem englischen Dorf ist gedrückt: Gerade hat die Besitzerin des letzten kleinen Geschäfts, eines Spielwarenladens, aufgegeben und ist weggezogen. Clara erkennt: Yulethorpe braucht Hilfe. Kurzerhand übernimmt sie das Spielzeuggeschäft und macht es zu einem Ort voller Wohlfühl-Glück – oder »Hygge«, wie man in ihrer Heimat sagt. Doch dann taucht der Sohn der Besitzerin auf. Joe ist ein durch und durch erfolgsgetriebener Großstadtmensch. Kann Clara ihm beibringen, dass es im Leben mehr gibt als Geld, E-Mails und Hektik? Nämlich Freunde, Wärme, Stille, Kerzenschein – und Liebe?

Meine Meinung: 

Hach, dieses Buch passt so gut zu Weihnachten. Innerhalb von 2 Tagen war das Buch auch gelesen und hinterließ ein kuscheliges Gefühl & das Bedürfnis, die Wohnung »hyggelig« zu machen. Die Feiertage eignen sich perfekt für dieses Buch! Macht euch einen heißen Tee, kuschelt euch ein und lest dieses Buch. 

Und zum Inhalt?
Dänin strandet in einer britischen Kleinstadt und verwandelt am Ende nicht nur die Stadt mit ihrem Charme und ihrem Hygge Gefühl.


Kleine große Schritte von Jodi Picoult

Kleine große Schritte – Jodi Picoult

Ruth Jefferson ist eine äußerst erfahrene Säuglingsschwester. Doch als sie ein Neugeborenes versorgen will, wird ihr das von der Klinikleitung untersagt. Die Eltern wollen nicht, dass eine Afroamerikanerin ihren Sohn berührt. Als sie eines Tages allein auf der Station ist und das Kind eine schwere Krise erleidet, gerät Ruth in ein moralisches Dilemma: Darf sie sich der Anweisung widersetzen und dem Jungen helfen? Als sie sich dazu entschließt, ihrem Gewissen zu folgen, kommt jede Hilfe zu spät. Und Ruth wird angeklagt, schuld an seinem Tod zu sein. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den unterschwelligen, alltäglichen Rassismus, der in unserer ach so aufgeklärten westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist …

Meine Meinung:

Eigentlich verdient dieses Buch einen eigenen Beitrag, denn es war mein Buch des Jahres und ist eine absolute Leseempfehlung. Sogar jetzt, wo ich nur diese Zeilen schreibe, kommt das gleiche Gefühl zurück wie beim lesen des Buches.

Es geht um Ruth Jefferson, eine der besten Hebammen im Mercy-West-Haven, Turk und Brittany Bauer, die im Mercy-West Eltern werden und ihr Kind verlieren und Kennedy, die Anwältin von Ruth.
Turk und Brittany sind der Meinung, dass nur die weiße Rasse zählt und verbieten Ruth dem Umgang mit ihrem Neugeborenen, Davis. Durch diese Entscheidung wird Ruth von ihrem Dienst an Davis entbunden, findet sich wenig später jedoch wieder mit ihm allein in einem Raum vor. Und dann passiert, was passieren musste – der Zustand von Davis verschlechtert sich drastisch und jede Hilfe kommt zu spät. Turk und seine Frau sind, verständlicherweise, am Boden zerstört aber ebenso wollen Sie Rache. Und zwar nicht am Krankenhaus, sondern an einer Person – Ruth.

In der Erzählweise wechselt Jodi Picoult immer zwischen den 3 Hauptcharakteren, was schön ist da wir so das Thema aus verschiedenen Perspektiven erleben.
Worum es geht ist klar: Rassismus. Und Jodi Picoult ist nicht zaghaft, sondern ist ziemlich  direkt.


Er muss ja nicht alles wissen – Anna Bell 

In Teil 2 der Serie ist Penny frisch verheiratet und überglücklich. Obwohl sie einen Großteil ihres Hochzeits-Budgets verzockte, hat sie mit viel Einfallsreichtum und der Hilfe ihrer Freunde eine unvergessliche und traumhafte Feier auf die Beine gestellt. Ihre Erfahrungen teilt sie in ihrem Hochzeits-Blog, der schnell Leserinnen findet, die Penny mit Anfragen und Emails überschütten. Eine besonders begeisterte Leserin fleht Penny regelrecht an, ihre Hochzeits-Planerin zu werden. Da kann Penny schlecht Nein sagen – doch schon bald steckt sie deswegen privat und beruflich in einem bösen Schlamassel … 

Meine Meinung:
Ich habe endlich auch den zweiten (und dritten) Teil der Penny Robinson Serie über rebuy ergattern können und mochte den zweiten genauso sehr wie den Ersten. Die Bücher erinnern mich sehr an eine Sophie Kinsella mit der Shopaholic Reihe – nur dass Rebecca Bloomwood eben Kaufsüchtig war und nicht Spielsüchtig. 
Auch Teil Zwei kann ich euch empfehlen, wenn ihr etwas entspanntes lesen wollt. 


Euch interessieren die anderen Bücher? Dann schaut doch mal hier vorbei: Hamburg Diaries Books

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply [Rezension] Jodi Picoult - Bis ans Ende der Geschichte - Hamburg Diaries 27. Oktober 2019 at 15:30

    […] las ich meinen ersten Roman von Jodi Picoult (»Kleine große Schritte«) und war so begeistert, dass ich mehr von ihr lesen musste. Leider hat es nun wieder fast ein […]

  • Leave a Reply