Books, HH Diaries

[BOOKS] Lieblinge im April

Im April gab es nur 3 Bücher – irgendwie ist momentan so viel los und meine Leselaune im Keller.

Jahresziel: 35 Bücher

Stand 01. Mai: 13 Bücher 
(Falls ihr immer auf dem aktuellsten Stand sein wollt, schaut gerne auf meinem Goodreads Account vorbei!)

Sally Rooney – Normal People

Connell and Marianne grow up in the same small town in rural Ireland. The similarities end there; they are from very different worlds. When they both earn places at Trinity College in Dublin, a connection that has grown between them lasts long into the following years.

Fazit
Das zweite Buch von Sally Rooney »Conversation with Friends« steht seit Ende April hier im Buchregal und ich freu mich schon sehr! Normal People erinnerte mich ein bisschen an »Eleanor & Park« – auch da hatte ich so meine Probleme am Anfang. Aber je mehr ich von Connell und Marianne erfuhr, desto weniger konnte ich das Buch aus der Hand legen.


Beth O’Leary – Love to Share

Not macht erfinderisch: Tiffy braucht eine günstige Bleibe, Leon braucht dringend Geld. Warum also nicht ein Zimmer teilen, auch wenn sie einander noch nie begegnet sind? Eigentlich überhaupt kein Problem, denn Tiffy arbeitet tagsüber, Leon nachts. Die Uhrzeiten sind festgelegt, die Absprachen eindeutig. Doch das Leben hält sich nicht an Regeln …

Fazit
Love to Share bekam ich schon als Vorab Exemplar zugeschickt und ich hatte es direkt in einem Tag durch. Tiffy und Leon muss man einfach lieben.


Emma Cooper – Der Klang unserer Herzen

Melody King hat ein seltenes Leiden, seit sie sich vor Jahren am Kopf verletzt hat: Sie singt, wenn sie in Stress gerät. Sie singt unkontrolliert und laut und in den unpassendsten Momenten – an der Supermarktkasse oder mitten während der Schulaufführung ihres Sohnes. Kein Arzt, kein Psychologe kann ihr helfen. Ihren beiden Kindern, Flynn und Rosie, ist das alles furchtbar peinlich, aber seit ihr Vater vor elf Jahren verschwand, hält die Familie liebevoll zusammen. Doch als die Kings auf eine Vermisstenanzeige stoßen, die auf Melodys Mann passt, werden sie mit einer Wahrheit konfrontiert, die ihr Leben komplett auf den Kopf stellt … 

Fazit
Der Klang unserer Herzen ist schöner Roman, der einen lachen und weinen lässt. Überwiegend aus der Sicht von Melody geschrieben, bekommt man hier einige Songs um die Ohren gehauen.
Aber auch die beiden Kinder bekommen ihre Zeit und schildern die Dinge aus ihrer Sicht. Denn es dreht sich vor allem um eines – die Suche nach dem vermissten Vater.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply [REVIEW] April & Mai - Hamburg Diaries 11. Juni 2019 at 14:36

    […] Im April habe ich folgende Bücher gelesen:» Sally Rooney – Normal People» Beth O’Leary – Love to Share » Emma Cooper – Der Klang unserer HerzenMehr zu meinen April Bücher Highlights gibt es hier. […]

  • Leave a Reply